Zum Inhalt (ALT-C)
Zur Navigation (ALT-N)
Zur Startseite (ALT-S)

Gemeinde Bindlach  |  E-Mail: gemeinde@bindlach.bayern.de  |  Online: http://www.bindlach.de

 
Geburtstagsjubiläen

Änderung aus datenschutzrechtlichen Gründen

Glückwünsche in der Tageszeitung bitte anmelden!

Schrift­größe

 
Letzte Änderung:
16.05.2019
externer Link im neuen Fenster: ILE-Arbeitsgemeinschaft "Fränkisches Markgrafen- und Bischofsland"
externer Link im neuen Fenster: Region Bayreuth
externer Link im neuen Fenster: Oberfranken
externer Link im neuen Fenster: Oberfranken Natur und Landschaft
Homepage der Firma PiWi und Partner

Bekanntmachung über die Billigung und Auslegung des Planentwurfes

Erste Änderung des Bebauungsplanes  "Benk - Peunt"

 

Bekanntmachung

über die Billigung und Auslegung des Planentwurfs gem. § 3 Abs. 2 Baugesetzbuch

 

Der Geltungsbereich des Bebauungsplanes „Benk-Peunt“ soll auf das westlich angrenzende Grundstück FlNr. 128, Gemarkung Benk, erweitert werden. Dadurch entstehen auf der 1.645 qm großen Fläche 2 Baurechte für Wohnhäuser. Die bisherigen Festsetzungen des bestehenden Bebauungsplanes gelten auch für diese Fläche.

 

Der Gemeinderat hat den Planentwurf in der Fassung vom 15.04.2019 einschließlich Begründung gebilligt und zur öffentlichen Auslegung freigegeben.

 

Der Planentwurf liegt in der Zeit vom 06.05. bis 06.06.2019 in der Gemeindeverwaltung Bindlach, Rathausplatz 1, Zimmer-Nr. 1.06,während der allgemeinen Dienststunden, Montag bis Freitag, 8.00 bis 12.00 Uhrund zusätzlich donnerstags von 14.00 bis 17.30 Uhr öffentlich aus.

 

Während der Auslegungsfrist können Bedenken und Anregungen schriftlich oder mündlich bei der Gemeindeverwaltung vorgebracht werden.

 

Nach Ablauf der Auslegungsfrist wird sich der Gemeinderat mit den eingegangenen Stellungnahmen der Träger öffentlicher Belange sowie den Bedenken und Anregungen aus der Bürgerschaft befassen.

 

Ein Antrag nach § 47 der Verwaltungsgerichtsordnung ist unzulässig, soweit mit ihm Einwendungen geltend gemacht werden, die vom Antragsteller im Rahmen der Auslegung nicht oder verspätet geltend gemacht wurden, aber hätten geltend gemacht werden können.

 

 

Bindlach, 26. April 2019

 

 

drucken nach oben